Gebäudeeinmessung

Für Planungszwecke, z. B. Lagepläne für Bauvorhaben, muss der Gebäudebestand der Liegenschaftskarte ständig aktuell gehalten werden. Bei der Gebäudeeinmessung wird die tatsächliche Lage des Gebäudes nach Fertigstellung in Bezug auf die  Grundstücksgrenzen ermittelt.

Der Eigentümer ist durch das Vermessungs- und Katastergesetz verpflichtet, seine neu errichteten oder im Grundriss veränderten Gebäude durch einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI) oder das Vermessungs- und Katasteramt des Kreises Warendorf einmessen zu lassen.

Die Einmessungspflicht gilt für alle Gebäude, die nach dem 31.07.1972 neu errichtet oder im Grundriss verändert wurden. Vor diesem Stichtag errichtete Gebäude werden auf Kosten des Kreises Warendorf eingemessen.

Weitergehende Informationen zur Gebäudeeinmessung finden Sie weiter unten im Faltblatt "Alles zum Thema: Gebäudeeinmessungspflicht" des Kreises Warendorf.

Rechtsgrundlagen allgemein

  • Vermessungs- und Katastergesetz NRW (§ 16)
  • Gebührenordnung für die Vermessungs- und Katasterbehörden in Nordrhein-Westfalen
  • (VermGebO NW)

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

Die Gebühren richten sich nach den Normalherstellungskosten des Gebäudes. Ein Auszug aus der Gebührenordnung finden Sie weiter unten im Faltblatt "Alles zum Thema: Gebäudeeinmessungspflicht".

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Planen, Bauen und Eigenbetriebe

Kirchstraße 1
48324 Sendenhorst

E-Mail: mail@sendenhorst.de

Amt/Fachbereich

Stadtplanung, Bauordnung

Ihre Nachricht

Zum Kontaktformular